Es ist so heiß, was tun?

Der Sommer ist nun mit voller Wucht angekommen. Einerseits freut uns daß, andererseits macht vor allem die Hitze alten Menschen zu schaffen.

Hier ein paar nützliche Tips:

1. Meiden Sie die Mittagshitze. Siesta halten. Zwischen 12 und 15 Uhr halten Sie am besten die Füße still. Wer es sich jobtechnisch erlauben kann, legt sich aufs Ohr. Machen Sie es wie die Südländer: Durch die Siesta verschlafen Sie die heißesten Stunden des Tages. Sport ist in dieser Phase Tabu. Viel zu anstrengend für den Körper.

2. Lassen Sie früh am morgen alle Türen und Fenster auf und lassen Sie frische kühle Luft herein. Schließen Sie danach alles und lassen die Jealousien herunter, dann bleibt es tagsüber einigermaßen kühl.

3. Richtig essen. Sommerzeit ist Früchtezeit: Melonen, Ananas und andere Südfrüchte haben einen besonders hohen Wasser- und Mineralienanteil und sind damit der perfekte Sommer-Snack. Das gleiche gilt für leichte Suppen. Serrano-Schinken liefert Ihnen wertvolles Salz, das Sie durch die Schwitzerei verloren haben.

4. Denken Sie an Sonnenschutz. Für das Auslösen von Hautkrebs bedarf es nicht eines Sonnenbrandes. Je nach Hauttyp kommt es schon nach 10-30 Minuten zu Veränderungen, die primär nicht sichtbar sind. Sonnencreme schützt auch nur bedingt, da Studien zeigen, daß sich 75% der Menschen nicht ausreichend eincremen. Besonders Kinder bedürfen eines besonderen Schutzes, da die Wahrscheinlichkeit eines späteren HautKrebses in der Kindheit schon zu einem starken Maß bestimmt wird. Der beste Schutz ist nach wie vor Kleidung.

5. Wenn Sie lange in der Sonne gelegen haben frischen Sie sich erst kurz ab, bevor Sie ins Wasser springen, damit sich der Körper an die Abkühlung langsam gewöhnt. 

6. Beine hochlegen. Hohe Temperaturen lösen bei vielen Menschen Venenprobleme aus. Also, Beine hochlegen! Um die Muskel-Venen-Pumpe zu aktivieren, sollten Sie sich im Alltag immer wieder auf die Zehenspitzen stellen (10 bis 20 Mal die Waden heben). 


8. Alkohol weglassen. Hitze und Alkohol - das passt nicht zusammen. Für den Kreislauf ist die Belastung eines Rausches einfach zu groß. Also, Finger weg vom kühlen Bier. Auch wenn es durchaus verlockend wirkt. Trinken Sie eher lauwarm als kalt. Für das anwärmen kalter Getränke benötigt der Körper Energie. Deshalb sind kalte Getränke bei Hitze eher ungeeignet. Bei Temperaturen über 30° können wir locker 1-2 Liter mehr brauchen. Bauarbeiter bis zu 4 Liter pro Stunde!


9. Pausen einlegen: Sie können nicht auf das Auto verzichten? Dann sollten Sie jede Stunde eine Pause einlegen, um abzukühlen. Das ist umso wichtiger, da die fehlende Konvektion (Wärmeabgabe) im überhitzten Auto fatale Folgen für Reaktionsvermögen und Körperkreislauf hat.


10. Menthol auftragen. Der Bestandteil vieler ätherischer Öle verdunstet extrem schnell und hinterlässt ein tolles Frischegefühl. Am besten reiben Sie die Kniekehlen, Handgelenke und die Schläfen alle paar Stunden mit Menthol ein. 


11. Sie haben keine Lust, aus allen Poren zu tropfen? Dann hilft Ihnen ein spezielles Bad: 12 Esslöffel Bockshornkleesamen (in Apotheken erhältlich) mit dem lauwarmen Badewasser vermischen. Das beruhigt die Schweißdrüsen.
Frische aus der Flasche. Basteln Sie sich Ihr persönliches Erfrischungsspray. Dafür brauchen Sie nur grünen Tee und eine Sprühflasche. Den Tee aufkochen, abkühlen lassen, in die Flasche füllen. Den Tee sprühen Sie sich zwischendurch immer mal wieder ins Gesicht.


12 Die Kleidung anpassen. Tragen Sie luftige Klamotten, am besten aus Leinen oder Baumwolle. Diese Materialien sind selbst für das laueste Lüftchen durchlässig und bringen so eine kleine Abkühlung.


14. Körpersymptome ernst nehmen. Übelkeit? Schwindelgefühl? Benommenheit? - Das alles sind Zeichen für einen drohenden Hitze-Kollaps. Also, raus aus der Sonne, Wasser trinken und etwas Salziges essen. Falls es Ihnen nach 30 Minuten nicht besser geht, suchen Sie einen Arzt auf.


15. Wärmflasche umfunktionieren. Kein Scherz, denn eine Wärmflasche mit dem richtigen Inhalt bringt angenehme Kühle. Am besten mit kaltem Wasser befüllen, dann ab in den Kühlschrank und zwei Stunden später zwischen die Füße legen.
Funktionswäsche tragen. Anstatt des Baumwollhemds lieber ein Shirt aus Funktionswäsche anziehen. Dieses Material transportiert Feuchtigkeit und Wärme nach außen. Bei Baumwolle bleibt der Schweiß zwischen den Fasern und ein unangenehm feuchtes Gefühl entsteht.


16. Hut aufsetzen. Unser Kopf ist die Schaltzentrale des Körpers - und die darf nicht überhitzen. Vor Sonnenbrand und Sonnenstich schützt am besten ein heller Hut - oder auch eine Mütze. Eine schützende Kopfbedeckung ist vor allem für Kinder wichtig.

17. Kaffee links liegen lassen. Koffein bringt zwar kurzfristig den Kreislauf auf Touren, doch nach dem Mini-Hoch fällt der Körper kreislauftechnisch in ein Loch. An extrem heißen Tagen sind solche unnötigen Kapriolen zu vermeiden. Das Wetter ist schon anstrengend genug.


18. Medikamente checken. Manche Arzneimittel müssen bei Hitze anders eingenommen werden. Bei Blutdrucksenkern sollte beispielsweise die Dosierung angepasst werden, wenn es besonders warm ist. . Noch etwas: Antibiotika machen die Haut empfindlicher - zu viel Sonnenlicht wird so zur Gefahr. Checken Sie unbedingt den Beipackzettel oder bitten Sie Ihren Apotheker um eine Einschätzung.


19. Vorsicht bei Hack & Geflügel. Temperaturen um die 40 Grad steigern die Salmonellengefahr: Garen Sie Nahrung unbedingt komplett durch (das gilt besonders für Hack, Geflügel, Fisch, Meeresfrüchte oder Eier).


20. Fächer rausholen. Sie sehen nicht nur schön aus, sondern bringen auch viel Frische: Fächer. Die kleinen Hitze-Helfer passen in jede noch so kleine Tasche und fallen kaum ins Gewicht. Auch ein kleiner Hand-Ventilator kann Abkühlung bringen.
Shampoo aufpeppen. Das sollten Sie unbedingt ausprobieren: Geben Sie 4 bis 5 Tropfen Teebaumöl ins Shampoo - kühlt die Kopfhaut den ganzen Tag.

21. Bett neu beziehen. Damit Ihr Bett nicht zur Schwitz-Falle wird, beziehen Sie die Decke und die Matratze mit Bettwäsche aus Satin. Der Stoff bringt einen Cool-Effekt.

22. Yoga. Probieren Sie folgende Übung aus: Zunge spitzen oder rollen, leicht aus dem Mund strecken, durch den offenen Mund einatmen, durch die Nase ausatmen. Schon nach wenigen Atemzügen kühlt die Zunge merklich und erfrischend ab, die Körpertemperatur sind.


23. Eiswürfel clever nutzen. Eigentlich gehören Eiswürfel bei Hitze nicht in den Drink, sondern in die Hand. Streichen Sie sich mit den kalten Quadern über die Stirn oder lassen Sie die Würfel in der Armbeuge zergehen. Wunderbar erfrischend!

24. Mineralstoffe ersetzen. Wenn der Schweiß fließt, ist es besonders wichtig Mineralstoffe zu sich zu nehmen. Ungewöhnlich, aber sinnvoll und effektiv: Tee leicht salzen und abgekühlt genießen. Wohl bekomm‘s!


25. Elektrogeräte abschalten. Klar, der 60-Zoll-Fernseher ist schick anzuschauen - aber er strahlt verdammt viel Hitze ab. Im Sommer können technische Geräte den Raum zusätzlich aufheizen. Schalten Sie alles aus, was Wärme abstrahlt.


26. Klimaanlage basteln. Im Sommer wird das Schlafen oft zur Qual. Reißen Sie nachts das Schlafzimmerfenster auf und hängen Sie ein nasses Bettlaken davor. So wird die einströmende Luft gekühlt.


27. Auf kalte Duschen verzichten. Sich mit einer kalten Dusche zu erfrischen, ist keine gute Idee. Dann ziehen sich nämlich die Poren der Haut zusammen, sodass Sie nach der Abkühlung noch mehr schwitzen als vorher. Besser: Lauwarm duschen.